Bezirksverband Oberbayern
Freitag, 14. September 2018

Das neue bayerische Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz

Kategorie: Psychiatrie | Sucht | Gefährdetenhilfe, Regionales Oberbayern, Veranstaltungen

Eine Veranstaltung von Netzwerk Psychiatrie München e. V.

Bayern hat endlich sein antiquiertes Unterbringungsrecht für psychisch Kranke reformiert. Das neue Gesetz enthält nun neben den Vorschriften zur Unterbringung in einer Klinik und zur Zwangsbehandlung auch einige Paragraphen, die sich mit ambulanten Hilfen beschäftigen; es wurde im Juli 2018 vom Landtag beschlossen und tritt sukzessive in Kraft.

Man findet im Gesetz einige fortschrittliche Elemente – so ist z. B. die flächendeckende Einführung von psychiatrischen Krisendiensten einmalig in der Bundesrepublik –, es bleibt aber in anderen wichtigen Punkten hinter den Forderungen von  Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten zurück.

Rolf Marschner wird die neue Rechtslage in Bayern darstellen. Dabei wird er an Beispielen aus der Praxis verdeutlichen, welche konkreten Auswirkungen sie hat.

Der Referent: Rolf Marschner, Dr. jur., Rechtsanwalt in München, Fachanwalt für Sozialrecht, engagiert sich seit langem für die Rechte von Patienten in der Psychiatrie und ist Gründungsmitglied des Netzwerks Psychiatrie München e. V.  Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Recht & Psychiatrie“ und Autor zahlreicher Fachpublikationen, u. a. zu Unterbringung, Freiheitsentzug und Betreuungsrecht.

Der Vortrag setzt keine speziellen Vorkenntnisse voraus. Er richtet sich an Faachkräfte im psychosozialen Bereich und an interessierte Laien. Anschließend Diskussion.

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt (nur gegen Nachweis: Student/in, Rentner/in, München-Pass) 3 Euro

Der Zugang zum Veranstaltungsort ist behindertengerecht.

 

Netzwerk Psychiatrie München e. V.

089 38 46 20 72

kontakt(at)netz-m.de

www.netz-m.de

Veranstaltungsort:

Fakultät für Psychologie und Pädagogik, Hörsaal 2U01 (im Untergeschoss)

Leopoldstraße 13

80802 München


Verantwortlich: