Bezirksverband Oberbayern
Donnerstag, 17. Mrz 2016

Pressemitteilung - "Paritätische Perspektive Flüchtlinge"

Kategorie: Regionales Oberbayern, Regionales Oberbayern, Migration

Der Paritätische Oberbayern: „Traumatisierte Kinder und Jugendliche dürfen nicht Spielball der deutschen Politik sein: Einschränkungen beim Familiennachzug sind inhuman und grausam“

Allein in der Fremde - Flüchtlingsnetzwerk stellt Fall eines 13-jährigen Jungen vor.

Mit dem sogenannten Asylpaket II wurde auch der Familiennachzug für Flüchtlinge deutlich eingeschränkt. Im ursprünglichen Gesetzentwurf waren wenigstens noch Minderjährige ausgenommen, die ihre Eltern nachholen wollen. Nach einem weiteren Verhandlungspoker innerhalb der großen Koalition wurde dieser Passus gestrichen: Nun gelten deutliche Verschlechterungen für alle Flüchtlinge mit subsidiärem Schutzstatus. Das wird vom Paritätischen Bezirksverband Oberbayern und seinem Flüchtlingsnetzwerk massiv kritisiert: "Es ist unverantwortlich, inhuman und grausam, minderjährige Flüchtlinge so hängen zu lassen", sagt Karin Majewski, Geschäftsführerin des Bezirksverbands Oberbayern des Paritätischen.

Die Pressemitteilung lesen sie hier:


Verantwortlich: