Fachinformation
27.04.2021 Fachbereich Finanzierung: Fördermittel / Zuschüsse, Fachbereich Frauen / Familie, Fachbereich Kinder und Jugend / Bildung, Familie, Corona, Finanzierung und Hilfsprogramme, Kinder und Jugend

Förderung für Fortbildungsangebote zu Familienberatung und –bildung und Erziehungsberatung

Das Bayerische Kabinett hat am 23. März 2021 ein Konzept zur außerschulischen Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie auf den Weg gebracht. Mit diesem Unterstützungskonzept soll Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern geholfen, die Corona-Pandemie und die schwierige Phase danach gut zu bewältigen.

Das Konzept basiert auf sieben Leitlinien und beinhaltet verschiedene, konkrete Unterstützungsmaßnahmen, u. a. das „Fortbildungsangebot Familienberatung und –bildung, Erziehungsberatung“.

Diese Maßnahme fußt auf der Erkenntnis, dass die Nutzung digitaler Medien und der digitale Konsum bei Kindern und Jugendlichen in der Pandemie deutlich zugenommen haben und die Digitalisierung noch einmal eine erhebliche Beschleunigung erfährt. Um dem – auch daraus folgenden – großen Bedarf der Fachkräfte an Fortbildung zur Stärkung der digitalen Kompetenzen gerecht werden zu können, soll ein Fortbildungsangebot für den Bereich Familienberatung und Familienbildung sowie Erziehungsberatung etabliert werden.

Für diese Unterstützungsmaßnahme werden einmalig im Haushaltsjahr 2021 Mittel zur Verfügung gestellt. Diese Mittel können beantragt werden für die Konzipierung und Umsetzung eines entsprechenden Fortbildungsangebots für Fachkräfte, die im Bereich des § 16 SGB VIII (Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie) oder im Bereich der Schwangerenberatung tätig sind.

Wichtige und hilfreiche fachliche Hinweise könnte möglicherweise die Website des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) zu dem Projekt "kontakt.los! Bildung und Beratung für Familien während der Corona-Pandemie" enthalten, vgl. kontakt.los! Bildung und Beratung für Familien während der Corona-Pandiemie (bayern.de).

Es gelten folgende Förderkriterien:

  • Förderfähig sind nur Maßnahmen, die im Jahr 2021 durchgeführt werden.
  • Gefördert werden ausschließlich Ausgaben für geeignete Referent*innen / Vortragende (Es werden keinerlei Fahrtkosten, Verpflegungskosten, Infrastrukturkosten einschl. Ausstattung oder Kosten für den Ausfall von Arbeitszeiten gefördert.)
  • Im Hinblick darauf, dass grundsätzlich keine Teilnahmegebühren für die Maßnahmen anfallen, können diese auch nicht als Fortbildungsmaßnahme nach § 3 Nr. 5 i. V. m. § 4 Abs. 1 Nr. 3 BaySchwBerV im Rahmen der Förderung der staatlich anerkannten Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen in freier Trägerschaft berücksichtigt werden.
  • Es können nur Maßnahmen gefördert werden, die noch nicht begonnen haben (Verbot des sog. vorzeitigen Maßnahmebeginns).
  • Förderfähig sind nur Maßnahmen, für die die Träger Eigenmittel von mindestens 10 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben erbringen
  • Für Rückfragen steht das StMAS zur Verfügung: referat-IV3(at)stmas.bayern.de.
  • Antragsfrist: bis spätestens 15. November 2021 per E-Mail an referat-IV3(at)stmas.bayern.de.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Fachbereich Finanzierung: Fördermittel / Zuschüsse, Fachbereich Frauen / Familie, Fachbereich Kinder und Jugend / Bildung, Familie, Corona, Finanzierung und Hilfsprogramme, Kinder und Jugend

Verantwortlich:
Renate Kretschmer, Referentin Finanzierung: Fördermittel/Zuschüsse

Fachbereiche

Sozialpolitische Arbeit und fachliche Beratung seiner Mitglieder hat der Paritätische in Fachbereichen organisiert.

Mitglied werden

Der Paritätische ist ein starker Partner für die Soziale Arbeit in Bayern: 800 Organisationen sind Mitglied im Verband.