Messie Hilfe Telefon© H-TEAM e.V.
Messie Hilfe Telefon
H-TEAM e.V.

Messie Hilfe Telefon

1. Die Messie Hotline soll eine flächendeckende Angebotslücke im Beratungsbereich schließen helfen. Durch telefonische Beratung für Menschen mit Zwang zum Sammeln, dem so genannten Messie-Syndrom, sowie deren Umfeld, soll individuelle Hilfestellung gegeben werden. Beruflich mit der Messie Problematik Betroffene sollen fachlich-fundiert, kollegiale Beratung erhalten können. Projektziel: Wichtigstes Ziel in Bezug auf Betroffene ist, dass sie ihre Wohnung nicht verlieren. Hierzu gehören das Aufbrechen der Isolation und die Bereitschaft zu fördern, Hilfe anzunehmen. Darüber hinaus soll das Verständnis für das Phänomen in möglichst großer Breite gestärkt werden. Die kann durch die kollegiale Beratung erfolgen. Das Messie-Phänomen ist bis in weite Teile der Bevölkerung bekannt, doch fehlt es nach wie vor an qualifizierter Information und Beratung für die unten genannte Zielgruppen.

 

2. Die Messie Hotline wurde auch im Jahr 2019 intensiv in Anspruch genommen. Insgesamt fanden fast 600 Beratungen statt, monatlich also etwa 50 Beratungen. Diese verteilen sich im Wesentlichen auf die zwei wöchentlichen Beratungszeiten. Es rufen insbesondere direkt Betroffene an, aber auch Angehörige und beruflich mit der Problematik Konfrontierte.

 

Zielgruppe:

 

- vom Messie-Syndrom betroffene Personen

- das private Umfeld der Betroffenen (Angehörige, Freunde, Nachbarn)

- die beruflich mit dem Phänomen Betroffenen aus den Bereichen:

Soziales, Psychiatrie, Wohnungswirtschaft und Behörden.

 

3. In 2020 setzte sich die Nachfrage nach Beratung unvermindert fort. Ab März 2020, unter den veränderten Bedingungen durch die Corona-Pandemie, ist deutlich feststellbar, dass die Beratungen auch der Durchbrechung von sozialer Isolation dienen. Das Gesprächsbedürfnis von Betroffenen ist gestiegen, aber auch bestehende Hilfen sind offensichtlich weggebrochen. Hatte beispielsweise eine extrem sammelnde, alleinlebende Dame, regelmäßige hauswirtschaftliche Hilfe und konnte sich mit und in der überfrachteten Wohnung einigermaßen organisieren, so lief die Situation nach Einstellung der Hilfe durch die Pandemie vollkommen aus dem Ruder. Derlei oder vergleichbare Situationen kommen verstärkt auf uns zu. Neben der Vermittlung ortsnaher Unterstützung in Form von Kontakt zu Sozialpsychiatrischen Diensten, Sozialbehörden etc., ist das ausführliche Gespräch unserer Beratung allein ein stabilisierender Faktor für die Beratenden. Diese Rückmeldung bekommen wir deutlich verstärkt. Da unsere zeitlichen Ressourcen nicht größer sind als in den Vorjahren führt dies leider auch dazu, dass durch notwendig längere Gespräche die Gesamtzahl der Beratenen aktuell sinkt.

 

4. Nach wie vor ist die Messie Hotline ein spendenfinanziertes Projekt. Öffentliche Gelder gab es als Anschubhilfe, der Dauerbetrieb ist jedoch auf Spenden angewiesen. Aufgrund der Vermischung von Zuständigkeiten bezüglich Gesundheit und Soziales, Bund, Freistaat und Kommunen, ist eine Dauerfinanzierung durch die öffentliche Hand offensichtlich nicht möglich. Um die Hotline fortzuführen, benötigen wir ca. 23.500 € pro Jahr. Wir bekommen Spenden von Einzelpersonen und Stiftungen, doch auch die Akquise dieser Spenden bedeutet für den H-TEAM e.V. einen nicht unerheblichen Aufwand. Deshalb sind wir froh und dankbar über jede Unterstützung. Jede Spende hilft!

 

Spendenkonto
H-TEAM e.V.
IBAN:
DE 38701694660000703478
BIC:
GENODEF1M03
Aktion/Kennwort:
"Messie Hilfe Telefon"
Jetzt spenden
Das ist ein Spendenprojekt einer Mitgliedsorganisation des Paritätischen in Bayern. Bis auf den aktuellen Freistellungsbescheid des Finanzamts ("Gemeinnützigkeit"), beurteilt der Paritätische in Bayern dieses Spendenprojekt nicht.